Skip directly to content

Pressefotos 2018

Stiftung Pfizer Forschungspreis - Pressefotos

Preisträgerinnen und Preisträger 2018

Die Preisträgerinnen und Preisträger 2018

Die Preisträgerinnen und Preisträger 2018: alphabetisch nach Nachname

Dr. Júlia Aguadé-Gorgorió

Dr. Natalia Arenas-Ramirez

Prof. Dr. Dr. Dominik Bach

Dr. Cristian Carmeli
 

Dr. Cristina Gil Cruz
 

Dr. Bénédict Fallet
 

Dr. Gregorio Galiñanes

Dr. Christian Pérez-Shibayama

Dr. Silvia Stringhini
 

Dr. Dr. Thomas Wälchli

 

Preisträgerinnen und Preisträger 2018: nach Forschungsbereich

Herzkreislauf, Urologie und Nephrologie

«Nogo-A reguliert die Gefässnetzwerkarchitektur im sich entwickelnden Hirn.»

Dr. Dr. Thomas Wälchli

Dr. Silvia Stringhini
 

Dr. Cristian Carmeli
 

 

Infektiologie, Rheumatologie und Immunologie

«Die Erkennung von Krankheitserregern durch Stromazellen reguliert die Entzündungsreaktion im Darm.»

Dr. Cristina Gil Cruz
 

Dr. Christian Pérez Shibayama

Dr. Christian Pérez Shibayama und Dr. Cristina Gil Cruz

«Interferon gesteuerte Dezimierung von antiviralen B-Zellen bei chronischer Infektion»

Prof. Matthieu Perreau

Dr. Riddhima Banga und Prof. Matthieu Perreau 

«Follikuläre T-Helfer-Zellen als Schlüssel zum Verständnis der HIV-Persistenz»

Dr. Bénédict Fallet
 

Dr. Bénédict Fallet und Dr. Kerstin Narr
 

Neurowissenschaften und Erkrankungen des Nervensystems

«Neuroprothetisches Lernen durch künstliches sensorisches Feedback»

Dr. Gregorio Galiñanes

Dr. Mario Prsa und Dr. Gregorio Galiñanes

«Das Antibiotikum Doxycyclin schwächt unangenehme Erinnerungen.»

Prof. Dr. Dr. Dominik Bach

 

Onkologie

«Entwicklung einer neuartigen Tumorimmuntherapie mittels Interleukin-2-Komplexen»

Dr. Natalia Arenas-Ramirez

Dr. Natalia Arenas-Ramirez und Prof. Dr. Onur Boyman

«Genotypisierung des diffusen, grosszelligen B-Zell Lymphoms mittels Flüssigbiopsie»

Pädiatrie

«Zweifache Attacke auf Chemotherapie-resistente Leukämie»

Dr. Júlia Aguadé Gorgorió

Dr. Scott McComb und Dr. Júlia Aguadé Gorgorió

«Die Phänotypen der atopischen Dermatitis sind mit unterschiedlichen Risiken für andere Allergien assoziiert.»